CAPTURE THE JOURNEY: IDYLLISCHES NORWEGEN

Mittwoch, 05. Dezember 2018

Der 18 Jährige Nikon-Fotograf Jannik Obenhoff fotografiert bereits seit 6 Jahren. Seine Inspiration findet er in der Natur und so entstand seine Leidenschaft für die Landschafts- & Naturfotografie. Kürzlich hat er sein Abi gemacht & erfolgreich bestanden, jetzt zieht es ihn raus in die Welt: reisen & fotografieren. Diesen Spätsommer war er mit einem Freund zusammen in Norwegen unterwegs.

D850 | 1/200s | f/2.8 | ISO 100

D850 | 1/500s | f/2.8 | ISO 64

Wann und wie hat dich die Fotografie „gepackt“?

Mich hat die Fotografie mit 13 Jahren gepackt. Damals war die Instagram App noch ziemlich neu und ich habe angefangen mit meinem Handy Fotos zu machen und diese dann auf Instagram hochzuladen. Nachdem die Fotos so viele positive Rückmeldungen bekommen haben, habe ich zu meinem 14. Geburtstag meine erste Spiegelreflexkamera geschenkt bekommen. Ich mag es draußen in der Natur zu sein, neue Orte zu entdecken und mit Freunden Abenteuer zu erleben. Um diese Momente einzufangen ist die Fotografie perfekt.

D850 | 1/320s | f/5 | ISO 100

Wie würdest du deinen Fotografiestil beschreiben?

Ich mag es sehr düstere Stimmungen einzufangen, zB. Bei Nebel oder schlechtem Wetter.
Auch mag ich es mit Licht und Komposition zu spielen. Beispielsweise indem ich einen kleine Person in der Landschaft platziere um dem Foto ein gewissen Maßstab zu verleihen.

Woher nimmst du deine Inspirationen?

Die meiste Inspiration finde ich über Instagram. Es gibt so viele gute Fotografen auf der Plattform, da ist es ziemlich schwer keine Inspiration zu finden. Aber ich mag es auch Dokumentarfilme über bestimmte Orte anzuschauen um inspiriert zu werden.


Wann bist du am kreativsten?

Am kreativsten bin ich, wenn ich ohne bestimmte Vorgaben fotografiere und das fotografieren kann, was ich will. 


Was fasziniert dich an der Reise & Landschaftsfotografie besonders?

Während Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang irgendwo in den Bergen, am besten nach einer kalten Nacht im Zelt. Das ist dann besonders belohnend. An der Landschaftsfotografie fasziniert mich, dass es jeden Moment nur einmal genau so geben wird. Bei jedem Foto nimmt man also ein einzigartiges Bild auf, was es so nicht wieder geben wird.

Deine Top 3 Fotografie-Tipps, die du gerne an andere Fotografen weitergeben würdest?

  1. Wie bei vielen Sachen: Übung macht den Meister.
  2. Auch bei schlechtem Wetter rausgehen, um zu fotografieren. Die meisten meiner Lieblingsbilder sind während schlechtem Wetter entstanden. Das bringt eine besonders interessante Stimmung ins Bild.
  3. Mit Komposition arbeiten, indem ihr beispielsweise eine Person ins Bild setzt, um damit den Maßstab der Landschaft zu zeigen.

Und welcher Tipp war der beste, den du bekommen hast, als du mit der Fotografie noch ganz am Anfang standest?

Dass man nicht unbedingt weit reisen muss, um gute Fotos zu machen, sondern auch vor der „Haustür“ gute Locations findet.


Du bist Teil der German Roamers. Kannst du uns mehr dazu erzählen?

Die German Roamers gibt es seit 2015. Wir sind ein Kollektiv aus 14 Outdoor-Fotografen und versuchen anderen zu zeigen, wie schön unsere Heimat (und Deutschland allgemein) ist. Wir organisieren sogenannte Insta-Hikes, bei denen wir andere Leute dazu animieren mit uns zu wandern und zu fotografieren.

D850 | 1/640s | f/2.8 ISO 64

Seit wann fotografierst du mit Nikon?

Ich nutze Nikon seit diesem Sommer, also noch nicht allzu lange. Aber ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich noch nie eine bessere Kamera in den Händen gehalten habe, als meine Nikon. Ich fotografiere zurzeit mit der D850; die Qualität und die Farben der Bilder sind atemberaubend. Zudem gefällt mir das Handling der Kamera sehr. Auch die Nikon Z 7 durfte ich bereits testen, mehr dazu, könnt ihr hier lesen: Fünf Fotografen, fünf Challenges: UNTAME YOUR IMAGINATION

D850 | 1/250s | f/2.8 | ISO 64

Verrate uns mehr über deine Reise nach Skandinavien: Wie ist die Idee der Reise entstanden und wieso hast du dich für Skandinavien entschieden?

Mein bester Schulfreund Samuel und Ich wollten nach dem Abi einen Roadtrip machen. Nachdem Samu ein Fussball Freestyler ist und es viele gute Freestyler in Norwegen gibt und ich schon immer mal nach Norwegen/Skandinavien wollte, um dort zu fotografieren, haben wir uns für den Roadtrip nach Norwegen entschieden. Wir sind insgesamt 9.000 km gefahren und waren knapp 4 Wochen unterwegs.

Ist alles genau so verlaufen, wie du es dir vorgestellt hast?

Erstaunlicherweise ist das meiste gut verlaufen, natürlich gab es immer mal wieder kleine Problem, zum Beispiel dass wir manchmal nicht den besten Schlafplatz gefunden haben und dann neben der Straße campen mussten. Aber sonst lief alles wie geplant.


Was war die herausforderndste Situation vor Ort?

Die eine Nacht haben wir oben auf einem Berg biwakiert. Es hat total gewindet und war ziemlich kalt, wir hatten zu wenig Wasser dabei und auch kein richtiges Essen, außer eine Packung Gummibärchen. Am nächsten Tag mussten wir den Berg wieder runterwandern und auf die Fähre warten, die uns zum Hafen gefahren hat, wo unser Auto mit dem ganzen Essen stand. Wir mussten also ziemlich lange hungern.

Hast du ein Lieblingsfoto?

Das hier, siehe rechts. Wir waren den ganzen Tag unterwegs, haben abends ein Lagerfeuer am Strand gemacht und waren gerade auf dem Heimweg um zwei Uhr morgens, die Zeit, in der die Sonne in Norwegen wieder aufgeht im Sommer. Es gab ziemlich viel Nebel und wir sind an diesem Feld angehalten, um die Morgenstimmung mit dem Nebel einzufangen. Auf einmal kamen diese Pferde aus dem Nebel hervor: ein einzigartiger Moment.


Was hättest du noch gerne fotografiert, wenn du mehr Zeit gehabt hättest?

Ich wäre gerne noch etwas nördlicher gefahren um auch in Nord-Norwegen zu fotografieren. Aber ich hätte auch gerne in Finnland auf dem Heimweg ein paar Tage verbracht.

Was sollten wir uns in Skandinavien unbedingt mal ansehen?

Auf jeden Fall die Lofoten. Die Landschaft dort ist einzigartig. Man kann an einem schönen Sommertag zuerst baden gehen und dann gleich neben dem Strand zum Sonnenuntergang eine Wanderung machen.

D850 | 1/80s | f/5.6 | ISO 200

Hast du einen oder mehrere Reisetipp für unsere Leser?

Ihr solltet nicht alles bis zum letzten Detail planen, sondern auch ein paar Sachen offen lassen. Ihr habt dadurch eine viel größere Freiheit beim Reisen und findet auch mal spontan schöne Orte, die ihr davor nicht eingeplant hatte oder vielleicht an einem Ort länger bleiben möchtet.

Was planst du in Zukunft – kannst du uns da schon etwas verraten?

Es gibt ein paar Orte, die ich in nächster Zeit besuchen will. Vor allem Neuseeland und Neufundland stehen ganz oben auf der Liste.

D850 | 1/125s | f/2.8 | ISO 64

D850 | 1/800s | f/2.8 | ISO 64

Jannik Obenhoff

Mehr von Jannik findet ihr hier:

Instagram

Facebook

Website

WHAT'S IN MY BAG

VERWANDTE ARTIKEL

DIE WELT MIT NEUEN AUGEN SEHEN: LIFESTYLE- & REISEFOTOGRAFIN ANNA HEUPEL

DIE NIKON D850 IM HANDGEPÄCK: ROADTRIP DURCH ISLAND

ABENTEUER ARKTIS: MIT DER NIKON D850 ANS ENDE DER WELT

NEUE ARTIKEL

ZWISCHEN HOLLYWOOD-GLAMOUR UND BERLINER SHOWBUSINESS: CELEBRITY-FOTOGRAFIE MIT DEM NIKKOR 24-70 MM F/2.8

DER KOMPAKTE START-UP-GUIDE FÜR FOTOGRAFEN – SIEBEN SCHRITTE ZUM ERFOLGREICHEN FOTO-BUSINESS (TEIL 2)

DER KOMPAKTE START-UP-GUIDE FÜR FOTOGRAFEN – SIEBEN SCHRITTE ZUM ERFOLGREICHEN FOTO-BUSINESS (TEIL 1)