NIKKOR Z 85 MM 1:1,8 S: LICHTSTARKES PORTRÄT-OBJEKTIV MIT NATÜRLICHEM BOKEH

Mittwoch, 25. März 2020

Das NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S ist das ideale Objektiv für anspruchsvolle Porträt-Fotografen. Es ist leicht und kompakt, zugleich sehr lichtstark und überzeugt mit einer hervorragenden Schärfe bis in die Bildecken. Die Festbrennweite wurde speziell für das Z-System entwickelt und kann sowohl an unseren Vollformat- als auch den APS-C-Modellen eingesetzt werden. An einer APS-C-Kamera verlängert sich die Brennweite von 85 mm auf kleinbildäquivalente 127,5 mm. Beide Brennweiten eignen sich ideal für klassische Porträts vom Kopf bis zur Schulter und für Halbkörper-Porträts im Reportagestil.

Erstklassige Abbildungsleistung in jeder Situation

Bei Porträt-Objektiven dreht sich alles um eine möglichst natürliche Bildwiedergabe. Dabei meistert das NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S den Spagat zwischen Aufnahmen in intimer Atmosphäre mit viel Gefühl und Event-Porträts mit eher dokumentarischem Charakter. Möchtet ihr den Blick des Betrachters zum Beispiel ganz gezielt auf den emotionalen Ausdruck eures Models lenken, dann empfiehlt sich eine weit geöffnete Blende bis f/1,8. Damit erhaltet ihr einerseits eine perfekte Schärfe auf dem Gesicht der Person und könnt gleichzeitig den Hintergrund in einem harmonischen Bokeh ausblenden. Lichter werden beim NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S als natürliche Unschärfekreise reproduziert und geben dem Bild eine optisch ansprechende Tiefenwirkung.

Auf Veranstaltungen sind dagegen andere Anforderungen gefragt. Hier kann es durchaus sinnvoll sein, mit einer geschlossenen Blende eine möglichst große Schärfentiefe zu erreichen, um neben dem Porträtierten zusätzlich die Event-Location mit in das Bild einzubinden. Auch hier spielt die erstklassige Konstruktion des NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S ihre Stärken aus. Mit zwölf Linsen in acht Gruppen, darunter zwei ED-Glas-Linsen sowie weitere Linsen mit einer Nanokristallvergütung, erreicht die Festbrennweite eine hervorragende Schärfeleistung mit vielen feinen Details bis weit an die Bildränder. Die Nanokristallvergütung ist vor allem bei Gegenlichtaufnahmen eine große Hilfe, da sie Reflexionen reduziert und auf diese Weise Geisterbilder und Blendenflecken verhindert. Das Ergebnis sind brillante, kontrastreiche Aufnahmen mit einer hohen Detailschärfe.

Schneller Fokus auf die Augen

Eine ausdrucksstarke Porträt-Aufnahme lebt davon, dass wir der abgebildeten Person in die Augen sehen können. Damit ihr euch keine Gedanken darüber machen müsst, ob der Fokus tatsächlich auf dem Auge oder vielleicht doch knapp daneben liegt, unterstützt das NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S die Augen-Autofokus-Funktion der Z-Kameras. Dabei sind die Kamera und das Objektiv in der Lage, Gesichter zu erkennen und die Schärfe automatisch auf das Auge zu legen. 

Bei kontinuierlicher Schärfenachführung wird die Schärfe sogar fortlaufend den Bewegungen des Porträtierten angepasst. Der Autofokus bewegt sich schnell und leise und arbeitet bis zu einer Naheinstellgrenze von 0,8 Metern. Solltet ihr die Schärfe lieber manuell setzen wollen, steht euch dafür ein großer und damit sehr griffiger Einstellring zur Verfügung, der im manuellen Fokus-Modus für die Schärfenachführung zuständig ist. Im Autofokus-Betrieb könnt ihr den Einstellring aber auch als Blendenring oder für die Anpassung der Belichtungskorrektur verwenden.

Kompakt und abgedichtet

Das Gehäuse des NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einen fällt die Festbrennweite trotz der hohen Lichtstärke mit Abmessungen von 75 x 99 Millimetern und einem Gewicht von lediglich 470 Gramm angenehm kompakt und leicht aus. Zum anderen ist jedes bewegliche Teil des Objektivs durch Dichtungen gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt. Damit ist das NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S sehr vielseitig einsetzbar und ermöglicht euch spannende Porträts am Strand, im Schnee oder bei leichtem Regen.

VERWANDTE ARTIKEL

ERZÄHLT EINE GESCHICHTE: STORYTELLING IN DER FOODFOTOGRAFIE

FOODFOTOGRAFIE MIT JANINE HEGENDORF #CREATEYOURLIGHT

TABLETOP-FOTOGRAFIE

NEUE ARTIKEL

ERZÄHLT EINE GESCHICHTE: STORYTELLING IN DER FOODFOTOGRAFIE

5 TIPPS FÜR EASY KÖSTLICHE FOODFOTOGRAFIE MIT TRICKYTINE

FOODFOTOGRAFIE MIT JANINE HEGENDORF #CREATEYOURLIGHT