KEITH LADZINSKI: VOM SKATEBOARDER ZUM PROFI-FOTOGRAFEN

Montag, 23. September 2019

Wie aus einer Begegnung mit Nikon ein Skateboarder zu einem internationalen Profi-Fotografen wurde

Keith Ladzinski ist ein professioneller Fotograf und Filmemacher aus den USA. Von Wildtieren und Abenteuern bis hin zu langen fotojournalistischen Arbeiten hat sich Keith als Fotograf ständig weiterentwickelt, wobei Nikon-Kameras und NIKKOR-Objektive ihn stets begleitet haben. Seit 2018 ist Keith Nikon-Ambassador und baut sein kreatives Gebiet weiter aus. Er ist auch einer der Juroren des Nikon-Photo-Contest, der 2019 sein 50-jähriges Bestehen feiert.

Angefangen hat alles im schönen Colorado auf einem Skaterplatz.

Behind The Scenes - Keith fotografiert beim Klettern

Vom Skateboarder zum Profi-Fotografen


Als Keith ein Teenager war, lebte und atmete er Skateboarden - bis zu dem Punkt, an dem er an nichts anderes mehr denken konnte. Im Skatepark wurde er zum ersten Mal von einem Freund, der die Stadt verließ, an die Macht der Fotografie herangeführt. "Ich habe ihn die ganze Zeit mit einer Kamera in der Hand gesehen und ich erinnere mich, dass er zwei Wochen vor seiner Abreise nicht nur vom Skateboarden, sondern viel mehr Fotos von uns, seinen Freunden, gemacht hat. Und es dämmerte mir schnell: Er sammelt Erinnerungen - er macht Fotos, damit er diese Momente mitnehmen kann."

Bald darauf kaufte Keith mit Hilfe seines Bruders eine eigene Kamera - eine Nikon FM2 mit einem 50mm-Objektiv - und bemerkte sofort, wie sich seine Sicht auf die Welt veränderte. "Ich nahm mir Zeit, um Dinge zu untersuchen, die ich normalerweise für selbstverständlich gehalten hatte - immer auf der Suche nach einem neuen Motiv. Das ist es, was ich daran mag: Man kann rausgehen und entdeckt immer etwas, das
ein Foto wert ist."

In den meisten seiner zwanziger Jahre entwickelte er seine Fotografien während seiner täglichen Arbeit, sah sich aber schließlich einem "jetzt oder nie" - Moment gegenüber, als er seinen Job verlor und sich entscheiden musste, ob er ganztägig in die Fotografie einsteigen wollte. "Ich hatte eh schon das Gefühl gehabt, dass ich bei der Arbeit an meine Grenzen stoße und das ist kein schönes Gefühl. Das Streben nach etwas, einen Traum zu haben, ist im Leben sehr wichtig. Als wir die Nachricht bekamen, dass unsere Jobs weg sind, fühlte ich mich zuerst schrecklich. Doch nur wenige Atemzüge später fühlte es sich befreiend an: Ich wusste ohne zu zögern, dass ich mich nun ganz der Fotografie widmen könnte und auch würde."

Behind The Scenes - Keith fotografiert einen Skateboarder

Behind The Scenes - Keith filmt mit der Nikon Z 6 aus der Hand

Förderung, Kritik, Gelegenheit

Keith schreibt einen Großteil seiner Arbeitsmoral seinen Eltern zu. Es war sein Vater, der ihn mit Nikon bekannt machte. Er zeigte Keith Techniken wie Slow-Shutter-Shots, die ihm die Welt der Fotografie noch mehr öffneten. Und sein Vater unterstützte ihn, als seine Leidenschaft für Fotografie von einem Hobby zu einer Karriere aufblühte: "Er hat mir diese sanften Kritiken geben, wie 'Ich mag das Licht darin wirklich. Hast du darüber nachgedacht ...', auf diese wirklich väterliche Art und Weise."

Eine ganz andere Art des Ansporns kam jedoch ganz unerwartet: "Ich arbeitete in einer Produktionsstätte und dort saß ein Mann, der sich meine Bilder ansah. Ich erinnere mich, dass es dieses Bild eines Sonnenaufgangs gab, mit dem ich wirklich zufrieden war und er schaute es sich an und sagte: 'Mann, das ist eine echte Verschwendung eines Sonnenaufgangs!' Dieser neugierige Mitarbeiter entpuppte sich als ehemaliger Fotografielehrer. Aufgrund seiner Kritik erkannte Keith Verbesserungspotentiale in seinen Fotografien und sie weckte außerdem den Ehrgeiz in ihm ein Foto aufzunehmen das, wie Keith sagte, "diesen Kerl beeindruckt!".

"Einmal bin ich zu einer Stelle in diesem sehr schönen Gebirge in Colorado gefahren. Es war Herbst, also waren alle Farben gelb. Es war bewölkt, aber ich fuhr dennoch los und wartete in der Hoffnung, dass sich der Himmel aufklären würde. Irgendwann geschah es tatsächlich und ich konnte diese Aufnahme machen. "Am nächsten Montag bin ich wieder zur Arbeit gefahren und der besagte Kritiker schaute sich mein Bild an. Es war das erste Mal, dass er etwas Nettes zu mir gesagt hat. Er hat es hochgehalten, um es mir zurückzugeben und er sagte: 'Auf diese Art von Bild warten die Menschen ein Leben lang.'"

Eine dritte wichtige Person in Keiths Geschichte ist Nikon-Ambassador Dave Black. Keith wandte sich zuerst an ihn in der Hoffnung, Assistent zu werden, doch am Ende erwies sich Dave als noch wertvollerer Freund und Mentor, als gedacht.

Gebirge in Colorado

Das Eiswand-Kletterbild von Keith, das auf dem Cover der New York Times zu sehen war.

"Anfang 2006 half er mir, einen Job für die New York Times zu ergattern und ich durfte Kletterer an einer Eiswand fotografieren. Eins der Fotos landete auf der Titelseite und hat meine Karriere angekurbelt." Darüber hinaus ist es seine unendliche kreative Energie, die Dave zu einer ständigen Inspiration für Keith macht.

Die Entwicklung von Keith basiert darauf, dass er ständig seine Grenzen überschreitet und neue Aufgaben außerhalb seiner Komfortzone übernimmt. Er hat mit Fotos vom Skateboarden und Klettern angefangen und wird heute darüber hinaus auch für  Katalogaufnahmen gebucht. Außerdem dokumentiert er den Klimawandel für National Geographics. Je mehr er sich und seinen Fotostil entwickelte, desto größer wurde auch sein Equipment. "In den Anfangsjahren besaß ich 3 Objektive: ein 24mm, ein 50mm und ein 70-200mm. Später bekam ich ein Fisheye und als ich anfing, andere Jobs zu bekommen, die ein bisschen mehr verlangten, kaufte ich mir unter anderem ein 85mm 1,4." Diese Objektive eröffneten neue kreative Möglichkeiten. Die Entwicklung der Kameras selbst - insbesondere in Bezug auf Qualität, Gewicht und dem Ausbau von Features und Möglichkeiten hat auch das Wachstum von Keith als Fotograf beeinflusst. "Mit jeder neuen Kamerageneration, die herauskommt, bin ich aufgeregt, welche Neuerungen auf mich warten!"

"Eines morgens fuhren wir in die Kalahari, etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang, und da saß plötzlich diese schöne Eule auf einem Baum. Es war ziemlich dunkel, aber ich hatte das AF-S NIKKOR 600 mm 1:4E FL ED VR auf der Z 6 mit meiner Einstellung für schwaches Licht. Ich habe 4 Aufnahmen mit 1/30 Sekunde bei hohem ISO-Wert aus der Hand gemacht, bevor sie weg flog - alle Bilder sind scharf und sehen fantastisch aus! Vor 3 Jahren hätte ich dieses Bild wahrscheinlich nicht machen können."

"Ich habe Vertrauen in die Kameras - das ist in meinen Augen das Wichtigste - und dieses Vertrauen entsteht durch die jahrelange Verwendung. Ich vertraue Nikon. Wenn ich eine D5 in die Hand nehme, weiß ich, dass der Autofokus für mich da sein wird, wo ich ihn haben will. Ich weiß, dass mein Werkzeug mich nicht im Stich lässt."

Eule im Dunkeln, aufgenommen mit dem AF-S NIKKOR 600 mm 1:4E FL ED VR bei 1/30s

Ein aktuelles Skateboard-Foto von Keith.

Ein Foto, das Keith für eine kommerzielle Großproduktion aufgenommen hat.

Dieses Foto stammt aus seiner jüngsten Arbeit zur Dokumentation der Naturgeschichte.

Behind The Scenes - Keith beim Videodreh mit der Z 6

Videoproduktion mit der Nikon Z 6

Aufgrund seiner Wurzeln in Colorado und der Bedeutung des Skateboardens und Kletterns in seinem Leben ebenso wie für seine Karriere, lagen Keith diese Schauplätze besonders am Herzen, um das Video über sich und seinen Weg zu produzieren. Er verwendete drei Z 6-Gehäuse sowie verschiedene NIKKOR Z-Objektive während der Produktion. Für Blickwinkel, die derzeit noch nicht für das Z-System verfügbar sind, ergänzte er mit F-Mount Objektiven durch den FTZ-Bajonettadapter.

Für Keith geht die Entwicklung der Kameratechnologie seit langem mit seiner eigenen Entwicklung als Bildermacher einher und ermöglicht ihm, auf neue Weise kreativ zu sein. Die Verbesserung der Qualität und Benutzerfreundlichkeit von Videos sowie die Gewichtsreduzierung durch die spiegellose Technologie machten das Z-Mount-System zur ersten Wahl für die Produktion.

Zu den Vorzügen des Systems gehört die Möglichkeit, 4K / 30p aufzunehmen, was in der Postproduktion Platz für Zuschnitte bietet. Die Full HD / 120p-Kapazität ermöglicht zusätzliche Flexibilität bei der Steuerung der Bildrate. Das neue N-Log des Z-Systems bietet maximale Flexibilität bei der Farbkorrektur nach der Produktion und die Z-Objektive gewährleisten, dass alles mit außergewöhnlicher optischer Qualität aufgenommen wird. Doch nicht nur das, auch das leichte, kompakte Design ermöglichte es, die Kamera mit dem erforderlichen Stabilisator zu koppeln, ohne den Kameramann zu sehr zu belasten.

Das Ergebnis all dessen war ein Filmdreh, bei dem Keith die neueste Nikon-Kameratechnik auf eine zutiefst persönliche Reise mitnahm. Er kehrte zu seinen Wurzeln zurück, sowohl persönlich als auch als Fotograf, sowie zu seiner ersten Begegnung mit der Kameramarke, die ihn auf seine Reise führte.

Behind The Scenes - Keith vor der Kamera

Behind The Scenes - Keith prüft die entstandenen Aufnahmen

Behind The Scenes - Skateboard-Aufnahmen

WHAT'S IN MY BAG

VERWANDTE ARTIKEL

JOEL MARKLUND

MARCEL LÄMMERHIRT

RAY DEMSKI

NEUE ARTIKEL

JETZT ERHÄLTLICH: DIE NIKON Z 50

LANDSCHAFTSFOTOGRAFIE MIT DER D850 IN PATAGONIEN

DIE ENTWICKLUNG UND RODUNG AM AMAZONAS - EINE DOKUMENTATION