Marie Bärsch, die in Deutschland zur Welt kam und in Leipzig lebt, kam in ihren späten Teenagerjahren mehr oder weniger zufällig zur Fotografie. Sie schnappte sich einfach die Kamera einer Freundin und legte los.

Maries Leidenschaft für die Fotografie entwickelte sich schließlich vom Hobby zum Beruf: Seit 2013 ist sie in Mode- und Beauty-Metropolen auf der ganzen Welt unterwegs, darunter Mailand, Kapstadt, Los Angeles, Dubai, Miami und Mumbai. Ihre Arbeit für große Magazine wie Vogue, Women’s Health, Elle und Harper’s Bazaar zeichnet sich durch ihren einzigartigen Stil aus, der reine, mühelose Schönheit mit exotischen Schauplätzen zusammenführt.


Für ihre aussagekräftigen Portraits und Bildstrecken inszeniert Marie in ihren Bildern die Schönheit ihrer Models in atemberaubender, exotischer Umgebung.

Cheyenne | Nikon Z 7 | 1/8000 s | Blende 4 105 mm | ISO 100 | AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED

Viv | Nikon Z 7 | 1/1000 s | Blende 1.4 105 mm | ISO 250 | AF-S NIKKOR 105 mm 1:1,4E ED

Danika | Nikon Z 7 | 1/125 s | Blende 5.6 105 mm | ISO 800 | AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED

Viv | Nikon Z 7 | 1/800 s | Blende 1.4 | ISO 400

VOGUE | Nikon D850 | 1/4000 s | Blende 1.4 105 mm | ISO 200 | AF-S NIKKOR 105 mm 1:1,4E ED

Nikon D850 | AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED | ISO 125 | f/18

Nioma | Nikon Z 7 | 1/5000 s | Blende 3.5 105 mm | ISO 100 | AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED

Tana | Nikon Z 7 | 1/8000 s | Blende 3.2 85 mm | ISO 100 | AF-S NIKKOR 85 mm 1:1,4G

  

Viv | Nikon Z 7 | 1/250 s | Blende 1.4 | ISO 250


Maries Equipment

Mit der Nikon-Ausstattung konnte ich mein Hobby und meine Leidenschaft problemlos zum Beruf machen. Die Qualität und die Benutzerfreundlichkeit von Nikon-Kameras sind unvergleichbar. Und sie werden mit den fortschreitenden Innovationen im Bereich der Bildgebung noch besser – wie ich mit den neuen spiegellosen Kameras und Objektiven erfahren durfte.

Marie mit der Nikon Z 7 und dem NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S

Ich habe die neue Z 7 kürzlich bei einem tollen Shooting in Südafrika getestet und war wirklich beeindruckt. Das besonders weite Bajonett bringt eine neue Dynamik in die Arbeit mit Licht. Das ist ideal für mich, da ich gerne mit Belichtung und Blende experimentiere. Das rückwärtig belichtete Vollformat mit 45,7 MP liefert beeindruckend scharfe Bilder und ist somit perfekt für Beauty-Porträts und Modeaufnahmen geeignet. Auf jeden Fall ein neues Must-have für meine Kameratasche.

NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S

Dank dem FTZ-Bajonettadapter können spiegellose Kameras mit vorhandenen Objektiven mit F-Bajonett verwendet werden – hervorragend zum Experimentieren. Wenn man die Z 6 und Z 7 mit den neuen Objektiven der S-Serie koppelt, hebt man seine Bilder jedoch auf die nächste Stufe. Ich hätte niemals gedacht, dass ich ein anderes Objektiv mehr lieben würde als meine 1:1,4-Festbrennweitenobjektive. Aber die Lichtstärke und die Detailschärfe dieses Objektivs ermöglichen es mir, das Motiv mit dem verfügbaren Licht als Teil der Umgebung einzufangen. Eine echte Innovation.

Die D850 war bahnbrechend. Bei meiner Arbeit dreht sich alles um hochwertige Bilder, die erstklassige Schönheit mittels einfacher Ästhetik zum Ausdruck bringen. Die 45,4 Millionen Pixel der D850 sorgen für die erforderliche Auflösung und Abbildungsleistung. Sie garantiert das für die Arbeit mit Printmedien benötigte Level von Schärfe, wobei Bilder für Werbekampagnen oder Bildstrecken in Magazinen häufig stark vergrößert werden.

AF-S NIKKOR 105 mm 1:1,4E ED

Ich arbeite hauptsächlich mit Objektiven mit fester Brennweite, da sie für die Arbeit mit Printmedien besonders gut geeignet sind. Außerdem bin ich beim Fotografieren oft nah genug dran am Model – ich brauche kein Zoomobjektiv. Dieses Objektiv ist perfekt für Porträtaufnahmen. Mit der Brennweite von 105 mm und der kurzen Naheinstellgrenze kann ich den Bildausschnitt optimal füllen und sicherstellen, dass jede Gesichtskomponente des Models schön und originalgetreu wiedergegeben wird.

AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED

Dieses und das AF-S NIKKOR 105 mm 1:1,4E ED sind meine absoluten Lieblingsobjektive. Dieses Objektiv eignet sich besonders für Makronahaufnahmen, beispielsweise von Augen oder Lippen. Der 1:1-Abbildungsmaßstab sorgt dafür, dass das Bild im Sucher genau dem Bild entspricht, das ich vor mir habe. Der Bildstabilisator (VR) garantiert zudem verwacklungsfreie Freihandaufnahmen, mit denen ich besonders gerne arbeite.

NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S

Bisher habe ich mich bei meiner Arbeit auf Festbrennweitenobjektive verlassen. Aber das neue 24–70-mm-Zoomobjektiv der S-Serie ist für mich ein großartiger Allrounder. Ob Aufnahmen im schwachen Licht bei Sonnenuntergang oder kräftige Bilder in hellem Tageslicht – mit diesem Objektiv kommen Details, Tiefe und Farbe optimal zur Geltung. Die Naheinstellgrenze von 0,3 m ist ideal für Beauty-Aufnahmen aus nächster Nähe, wo die Augen oder Lippen des Models im Mittelpunkt stehen.

AF-S NIKKOR 85 mm 1:1,4G

Wenn ich ein etwas weicheres Bild möchte, vielleicht mit etwas Bokeh, dann greife ich zu diesem wirklich zuverlässigen Porträt- und Studioobjektiv mit einem Silent-Wave-Motor. So kann ich Models ohne Ablenkung aus der Nähe fotografieren.

AF-S NIKKOR 28 mm 1:1,4 E ED

Dieses 28-mm-Objektiv gibt mir sehr viel ästhetische Kontrolle. Hiermit kann ich flexibel bei nahezu jedem verfügbaren Licht arbeiten, ohne dass die Abbildungsleistung beeinträchtigt wird. Ganz gleich ob Aufnahmen bei strahlendem Sonnenschein in Dubai oder bei diesigem Wetter in Kapstadt: Das Endergebnis ist immer scharf bis an die Bildränder, was ich von einem wirklich schönen Bild natürlich verlange.

  

Viv | Nikon Z 7 | 1/400 s | Blende 1.4 | ISO 250


MARIES FOTO-TIPPS

Sophia | Z 7 | 1/160s | f/18 | ISO 100

KREATIVITÄT

Kreativität ist alles in der Fotografie. Technisches Wissen ist schön und gut, aber ihr müsst bewusst versuchen, euch mit besonderen Ideen abzuheben. Mit etwas Übung schafft jeder ein Fünf-Licht-Setup oder eine aufwendige Retusche. Doch ein originelles und interessantes Konzept, das den Blick des Betrachters fesselt, ist alles entscheidend. Das Motiv muss immer scharf gestellt sein.

Schränkt euch nicht ein

Seid offen für das, was um euch herum passiert und was das Team und insbesondere das Model während der Aufnahmen leisten. Möglicherweise interpretieren sie die Idee auf eine ganz eigene Weise, wodurch das Konzept eine neue Ebene erreicht, an die ihr selbst gar nicht gedacht habt. Seid flexibel, aber zielgerichtet.

WISSt, was ihr wollt

Legt euch vor jeder Aufnahme einen groben Plan zurecht und haltet euch daran. Natürlich kann es auch Vorteile haben, wenn ihr abgelenkt werdet oder vom Plan abweicht, aber es besteht immer die Gefahr, dass ihr am Ende der Aufnahmen feststellt, dass ihr euer Ziel aus den Augen verloren habt.

MIT DEM VORHANDENEN ARBEITEN

Die richtige Ausstattung ist natürlich wichtig. Um das bestmögliche Bild zu fotografieren, müsst ihr sie einwandfrei beherrschen und die technischen Optionen voll ausschöpfen können. Die Art und Weise, wie jemand sein Werkzeug einsetzt, bestimmt letztendlich die Originalität der Ergebnisse. Nehmt euch genug Zeit, um eure Kameras und Objektive kennenzulernen. Experimentiert so lange, bis ihr euren unverkennbaren Stil gefunden habt.

D850 I AF-S NIKKOR 28 mm 1:1,4 E ED I 1/5000s I f1.8

WHAT'S IN MY BAG

VERWANDTE ARTIKEL

SO GELINGEN PERFEKTE PORTRÄTS – TEIL 3

SO GELINGEN PERFEKTE PORTRÄTS – TEIL 2

SO GELINGEN PERFEKTE PORTRÄTS – TEIL 1

NEUE ARTIKEL

OBJEKTIV-KURS: DIE VORTEILE VON ZOOMS UND FESTBRENNWEITEN

BRENNWEITEN UND PERSPEKTIVEN MIT JAN VINCENT KLEINE & MARIAN HIRSCHFELD TEIL 2 – #URBANSPORTSVIDEOGRAPHY #CREATEYOURLIGHT

ANDRÉ ALEXANDER MIT DER Z 7 IN JAPAN