Donnerstag, 04. April 2019

Hinfallen und wieder aufstehen – skate-aid in Namibia

Ein Brett mit vier Rollen – für Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt bedeutet Skateboarding nicht nur Freiheit und Spaß, sondern auch Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben. Titus Dittmann hat das vor über zehn Jahren erkannt, als er im vom Bürgerkrieg zerrütteten Afghanistan half, ein Skateboard-Projekt aufzubauen. „Skateboarding wirkt besonders in der Orientierungsphase von Jugendlichen extrem sinn- und identitätsstiftend“, sagt er. „In Kabul wurde mir 2008 deutlich, wie ideal das Skateboard auch in Krisengebieten einsetzbar ist.“


Ein Jahr später gründete der 1948 geborene Unternehmer und Skateboard-Pionier die Initiative skate-aid, die heute Skateboarding-Projekte auf vier Kontinenten supported. Nikon unterstützt das Engagement von skate-aid, unter anderem durch die Bereitstellung von Kameraequipment und die Produktion von Imagefilmen.

Gemeinsam gegen VorURteile skaten

Zu den jüngsten skate-aid-Projekten zählt der Aufbau eines Skateparks in Namibia. Am National Institute for Special Education (NISE) in Windhoek entstand in Kooperation mit weiteren Partnern der erste inklusive Skatepark. Hier können Schülerinnen und Schüler mit hör-, seh- und geistiger Behinderung nach Lust und Laune mit ihren Skateboards trainieren. Neben der persönlichkeitsbildenden Arbeit mit dem Skateboard dient der Skatepark auch als sicherer Begegnungsraum, in dem Kinder und Jugendliche ungeachtet von Herkunft, Nationalität, Religion oder Behinderungen aller Art zusammen skaten können. „Dabei verschwinden soziale Grenzen und der gemeinsame Spaß steht im Vordergrund. Das ist der erste Schritt, um Vorurteile abzubauen“, so Titus Dittmann.

D850 | 1/800s | f/2.8 | ISO 100

D850 | 1/640s | f/1.8 | ISO 100

Nikon unterstützt inklusiven Skatepark

Ein Produktionsteam von Nikon hat kürzlich einen Film über das skate-aid-Projekt in Windhoek gedreht. Darin erzählt Thomas (14), Schüler an der Förderschule für Hören, wie sehr das Skateboarding sein Leben verändert hat. „Ich übe gern skaten, ich übe ziemlich viel. Wenn ich schlafe, dann träume ich vom Skaten.“ Thomas größter Traum: Er möchte zusammen mit deutschen Kindern an Skateboarding-Meisterschaften teilnehmen – und diese natürlich gewinnen. Später will er seine Erfahrung und sein Wissen dann an jüngere Nachwuchs-Skater weitergeben.


„Wir von skate-aid machen Kinder stark. Das ist unser Ziel. Skateboarden ist für uns nur Mittel zum Zweck“, sagt Maik Giersch, der Geschäftsführer der skate-aid support GmbH. „Am Anfang fällt man oft hin, aber man lernt, wieder aufzustehen und es noch mal zu versuchen. Und das kann man sein ganzes Leben lang gebrauchen.“


Gedreht wurde der Film von dem Kölner Fotografen Martin Krolop mit seinem Team. Er war begeistert von der Leidenschaft und der Zielstrebigkeit, mit der die namibischen Kinder auf dem Skateboard stehen. „Besonders beeindruckt war ich vom inklusiven Konzept der Schule, die in dieser Form wohl weltweit einzigartig ist“, so Krolop. „Die Tatsache, dass hier beispielsweise Albinos, die in Namibia bis heute mit gesellschaftlicher Ausgrenzung und Benachteiligung zu kämpfen haben, ganz normal mit anderen Kindern lernen und skaten können, hat mich sehr berührt.“

D500 | 1/800s | f/1.4 | ISO 100

D500 | 1/1000s | f/1.4 | ISO 200

Videodreh mit Nikon Z7 und D850

Gefilmt hat Krolop mit den Vollformatkameras Nikon Z 7 und Nikon D850. Besonders die spiegellose Z 7 habe es seinem Team angetan, erzählt er. Bei den dynamischen Aufnahmen der Skater seien die integrierte Bildstabilisierung und die Fokus-Peaking-Funktion der Kamera von Vorteil gewesen. „Das absolute Highlight ist jedoch die Videoqualität, die jener der D850 nochmals überlegen ist“, so Krolop. „Die Bilder wirken schärfer und brillanter als alles, was ich zuvor gesehen habe.“


Der Besuch des Nikon-Teams mit dem umfangreichen Kameraequipment war für die Kinder in Windhoek übrigens ebenfalls eine motivierende Erfahrung. Viele haben anschließend zum ersten Mal ein professionelles Porträtbild von sich in den Händen gehalten. Und bei manch einem der Jungen und Mädchen ist nach dem ersten Ausprobieren des Nikon-Equipments vielleicht sogar der Wunsch gereift, später selbst einmal bei professionellen Produktionen hinter der Kamera zu stehen.

D850 | 1/250s | f/1.4 | ISO 64

 
Zur Übersicht

What's in my bag
Mehr

Personen & Ereignisse

Verwandt
Behind the Lens

Wild, happy, raw and real

Behind the Lens

MARRY ME: Hochzeitsfotografie-Trends 2018

Behind the Lens

Starke Frauen: Die Weiblichkeit in der künstlerischen Fashionfotografie

Marry Me: Die Stilsicheren

Neu

Marry Me: Hochzeitsbräuche aus der Tschechischen Republik

Die Welt mit neuen Augen sehen: Lifestyle- & Reisefotografin Anna Heupel