PERFEKTER EINSTIEG IN DIE SPIEGELREFLEX-FOTOGRAFIE – TEIL 1

Donnerstag, 19. September 2019

Das Fotografieren mit der Spiegelreflexkamera eröffnet euch ganz neue Möglichkeiten. Durch den Wechsel des Objektivs und einer Vielzahl an Einstellmöglichkeiten könnt ihr Motive viel flexibler, als mit einem Smartphone, in Szene setzen. In unserem Kamerakurs zeigen wir euch leicht und verständlich, wie ihr eure Nikon-Kamera optimal auf die ersten Aufnahmen vorbereitet.

Fotografieren mit der Spiegelreflexkamera.

Was ist eine Spiegelreflexkamera?

Eine digitale Spiegelreflexkamera, kurz DSLR, bezeichnet eine Kamera, bei der sich zwischen Objektiv und Bildsensor ein wegklappbarer Spiegel befindet. Solange dieser sich in seiner Normalposition befindet, wird das Licht, das durch das Objektiv fällt, über ihn in den Sucher geleitet. Durch diesen könnt ihr das Motiv in Augenschein nehmen. Alternativ lässt sich auch der sogenannte Live View aktivieren, bei dem der Spiegel nach oben klappt und ihr ein digitales Bild auf dem Monitor auf der Rückseite eurer DSLR betrachten könnt. Drückt ihr auf den Auslöser, schwingt der Spiegel nach oben und das Licht gelangt durch das Objektiv auf den Sensor und wird mithilfe des Bildprozessors in ein digitales Foto oder Video umgewandelt und auf der Speicherkarte gespeichert. Ist die Aufnahme beendet, schwingt der Spiegel wieder nach unten.

Vorteil Spiegelreflexkamera

Eine Spiegelreflexkamera wie die Nikon D3500 oder die Nikon D5600 bieten gegenüber der einfachen Smartphone-Kamera zahlreiche Vorteile. So stehen euch für die Nikon DSLRs zahlreiche Objektive mit dem traditionsreichen Nikon F-Bajonettanschluss zur Verfügung. Vom Ultraweitwinkel bis zum Supertele könnt ihr den Bildwinkel im Handumdrehen verändern und Motive komplett neu und anders ablichten. Der Kreativität sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Das Ganze natürlich in erstklassiger Nikon Bildqualität.

Fotografiert wird bei der Nikon D3500 und D5600 mit einem großen Bildsensor im Nikon DX-Format. Dieser ist deutlich größer als ein kleiner Smartphone-Chip, sodass ihr eure Fotos und Videos absolut hochwertig – und deutlich kreativer – aufnehmen könnt. So erlaubt euch der DX-Sensor das Spiel mit der Schärfentiefe. Bedeutet: Wenn ihr die Blende eurer Nikon Spiegelreflexkamera öffnet, etwa auf f/3,5, oder mehr, wird der Vordergrund betont und der Hintergrund in eine Unschärfe getaucht - perfekt für beispielsweise fantastische Porträtaufnahmen.

Der DX-Sensor erlaubt euch das Spiel mit der Schärfentiefe.

Manuelles Menü: Zeit | Blende | ISO

Blende, Verschlusszeit, ISO

Apropos Blende. Diese befindet sich in eurem Objektiv und regelt, wie viel Licht durch die Linsen auf den Sensor eurer Nikon-Kamera gelangt. Dabei gilt: offene Blenden wie f/2,8 lassen mehr Licht hindurch, geschlossene wie f/16 weniger. Entsprechend kürzer oder länger verhält sich die zugehörige Belichtungszeit. Zu guter Letzt könnt ihr mit dem ISO-Wert die Empfindlichkeit des Sensors steuern. Je höher der ISO-Wert – z. B. ISO 3200 – desto lichtsensibler ist der Bildsensor und desto kürzer fällt die notwendige Belichtungszeit aus. Blende, Verschlusszeit und ISO hängen also jeweils voneinander ab.

Doch Vorsicht: Hohe ISO-Werte führen ab einer gewissen Stufe zu einem zunehmenden Bildrauschen. Um dies zu umgehen, fotografiert ihr am besten mit Objektiven, die mit einem Bildstabilisator (VC) ausgestatten sind wie dem Allrounder AF-S DX NIKKOR 18-300 mm 1:3,5-5,6G ED VR oder mit Objektiven, die besonders lichtstark sind, also eine Offenblende von zum Beispiel f/1,4 oder f/2,8 bieten, wie dem Porträtspezialisten AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G.

Der Nikon GUIDE-Modus

Wenn ihr eure Nikon Spiegelreflexkamera das erste Mal in die Hand nehmt, machen wir euch den Start besonders leicht. Der spezielle Nikon GUIDE-Modus, den ihr in der D3500 findet, nimmt euch an die Hand und erklärt euch direkt bei der Aufnahme, worauf ihr achten solltet, welche Einstellungen sich für welche Motivsituation anbieten oder wo ihr bestimmte Einstellungen im Kameramenü findet. Darüber hinaus stehen euch auch spezielle Motivprogramme zur Verfügung, um bestimmte Momente, wie eine Aufnahme bei Kerzenschein oder einen Sonnenuntergang, perfekt abzulichten. So sind tolle Aufnahmen ab der ersten Aufnahme ein echtes Kinderspiel.

Macht unterwegs Fotos von Freunden mit herausragender Bildqualität.

Nikon D5600

Kreative Perspektiven

Beim Fotografieren und Filmen mit einer Nikon Spiegelreflexkamera könnt ihr eure Motive wahlweise durch den hellen optischen Sucher oder das rückwärtige Kameradisplay betrachten, um den Bildausschnitt zu komponieren. Hier ist es besonders praktisch, wenn eure Nikon DSLR ein klapp- und schwenkbares Display mitbringt. Dieses lässt sich variabel verstellen, sodass ihr auch ungewohnte Perspektiven wie eine tiefe Froschperspektive oder eine Ansicht von oben bequem umsetzen könnt. Zur optimalen Bildgestaltung könnt ihr zudem hilfreiche Gitternetzlinien einblenden, um das Motiv mithilfe der Drittelregel in Szene zu setzen. Dabei wird ein bildwichtiges Element, zum Beispiel das Auge beim Porträt, auf eine entsprechende Schnittlinie gesetzt.

Bilder teilen mit SnapBridge

Selbstverständlich könnt ihr eure Aufnahmen auch – genau wie beim Smartphone – direkt mit euren Verwandten und Freunden teilen. Dafür gibt es in unseren Kameras die Funktion SnapBridge. Diese Technik verwendet Bluetooth low energy, um die Verbindung zwischen eurer Kamera und einem kompatiblen Smartgerät permanent aufrechtzuerhalten. Das Herstellen der Verbindung zwischen Kamera und Smartgerät ist kinderleicht. Einmal verbunden synchronisiert eure DSLR alle aufgenommenen Fotos sofort mit eurem Smartgerät. Übrigens, mithilfe der SnapBridge-Verbindung könnt ihr eure Nikon-Kamera auch über das Smartgerät fernbedienen. Im Menüpunkt „System“ könnt ihr Wi-Fi und Bluetooth aktivieren. Über die zugehörige App „SnapBridge“ für Android und iOS lässt sich die Verbindung Schritt für Schritt einrichten.

Mit SnapBridge übertragt ihr eure Fotos ganz einfach auf euer Smartphone oder Tablet.

Lust auf noch mehr Wissen und Tipps & Tricks zu eurer Kamera? Dann entdeckt unsere Kameraworkshops und lernt eure DSLR noch besser kennen. In einem ausgewogenen Mix aus Theorie und praktischen Übungen zeigen wir euch in einer Gruppengröße von max. 10 Personen die Möglichkeiten eurer Kamera auf. Welches sind die wichtigsten Grundeinstellungen, was bewirken Zeit und Blende und wie funktioniert der Weißabgleich? Nach einem Kurs mit unserem Foto-Coach kennt ihrdie Funktionen und Möglichkeiten eurer Nikon-Kamera und seid damit bestens gewappnet für euer nächstes Fotoprojekt.

Jetzt Kurse entdecken:

Nikon D5600/D5500/D5300

Nikon D7500/D7200/D7100

Nikon D750 & D610

WHAT'S IN MY BAG

NEUE ARTIKEL

INSZENIERTE PEOPLEFOTOGRAFIE - EIN NIKON SCHOOL WORKSHOP MIT JAMARI LIOR

HERBST IN DEUTSCHLAND: DIE BESTEN REISE- UND FOTO-HOTSPOTS

NIKKOR Z 24–70 MM 1:2,8 S: DAS STANDARDZOOM FÜR HOHE ANSPRÜCHE