NIKON Z 6 UND Z 7: FOTOS UND VIDEOS IM NETZWERK

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Die spiegellosen Nikon Modelle Z 7 und Z 6 bieten euch die Möglichkeit, Fotos und Videos per Wi-Fi-Verbindung mit anderen Geräten zu teilen. Vielleicht möchtet ihr eure Bilder gleich nach der Aufnahme auf euer Smartphone übertragen, um es über soziale Netzwerke und Messenger-Apps zu verschicken. Oder ihr fotografiert gemeinsam mit Freunden, denen ihr eure Bilder gleich aufs Smartphone oder deren Tablet-PC weiterleiten möchtet. Auch professionelle Fotografen können die Vernetzung für sich nutzen. Die Z 7 und die Z 6 lassen sich entweder direkt oder über ein bestehendes WLAN-Netzwerk mit einem PC verbinden. Mittels Wi-Fi ist es sogar möglich, die Z-Kameras aus der Ferne zu steuern.

Bildübertragung an Mobilgeräte

Möchtet ihr Bilder und Videos auf ein Smartphone und/oder ein Tablet senden, benötigt ihr dafür die SnapBridge-App. Die könnt ihr euch kostenlos in den App-Stores für Android und iOS herunterladen. Zum Aufbau der Verbindung gibt es zwei Möglichkeiten: per Bluetooth und per WLAN. Um eine erste Verbindung zwischen eurer Z-Kamera und dem Mobilgerät herzustellen, aktiviert ihr am besten die Bluetooth-Funktion an eurem Smartphone oder Tablet und startet im Kamera-Menü das sogenannte „Pairing“. Dabei wird automatisch nach Geräten in der nahen Umgebung gesucht, deren Bluetooth-Verbindung aktiviert ist. Anschließend könnt ihr beide Geräte über die SnapBridge-App koppeln.

Dank der integrierten Wi-Fi- und der Bluetooth-Funktion kann schnell eine Verbindung zu einem SnapBridge-fähigen Smartgerät hergestellt werden. Ihr könnt JPEGs im Handumdrehen teilen und Fotos und Filme ferngesteuert aufnehmen.
Der Pairing-Vorgang ist für diese Geräte-Kombination nur einmal nötig. Beim nächsten Mal kann die Bluetooth-Verbindung dann automatisch aufgebaut werden. Mittels Bluetooth habt ihr die Möglichkeit, die Uhrzeit und die GPS-Ortsdaten von eurem Mobilgerät mit den aufgenommenen Bildern zu synchronisieren und die Fotos anschließend per WLAN zu übertragen. Damit das funktioniert, müsst ihr die WLAN-Verbindung einmal einrichten. Auch das geht ganz leicht: Wenn ihr im Kamera-Menü auf „Wi-Fi-Verbindung herstellen“ klickt, aktiviert die Z-Kamera das eingebaute Wi-Fi-Modul und zeigt euch auf dem Display den WLAN-Namen (SSID) und ein dazugehöriges Passwort an. Danach geht ihr, wie bei jedem anderen WLAN auch, in die WLAN-Einstellungen eures Smartphones und/oder Tablets, wählt das geöffnete Kamera-WLAN aus und tragt das im Kamera-Display angezeigte Passwort ein. Anschließend öffnet ihr die SnapBridge-App und wählt dort die Verbindung per WLAN aus. Danach habt ihr die Möglichkeit, Bilder und Videos entweder manuell oder automatisch von der Kamera auf das Mobilgerät zu laden. Videos werden ausschließlich manuell gesendet.

Nikon Z-Kameras fernsteuern per SnapBridge

Neben der Bildübertragung habt ihr via Wi-Fi die Möglichkeit, die Z 7 und die Z 6 mithilfe der SnapBridge-App aus der Ferne zu steuern. Das kann zum Beispiel hilfreich sein, wenn ihr ein Selbstporträt aufnehmt oder wenn ihr scheue Tiere fotografieren möchtet, ohne dabei neben der Kamera stehen zu müssen. Die Fernsteuerung bietet euch eine manuelle Korrektur der wichtigsten Belichtungseinstellungen wie Verschlusszeit, Blende und ISO-Empfindlichkeit. Zusätzlich zum manuellen Belichtungsmodus „M“ könnt ihr auch die Halbautomatiken im „S“- und „A“-Modus sowie die Programmautomatik „P“ verwenden. Nach dem Auslösen der Z-Kamera per Fernsteuerung werden die Bilder nicht nur auf der Kamera-Speicherkarte hinterlegt, sondern automatisch auch auf das Smartphone übertragen. Dazu könnt ihr wählen, ob ihr die Aufnahmen in der Original-Auflösung oder mit platzsparenden zwei Megapixeln übertragen möchtet. Auch die Videoaufnahme kann per Fernsteuerung gestartet und gestoppt werden.


Verbindung zum Computer

Möchtet ihr die Z 7 und die Z 6 mit einem PC verbinden, könnt ihr die Kamera entweder ein eigenes WLAN aufbauen lassen, in das ihr euch anschließend mit dem PC einloggt oder ihr sucht nach einem bereits bestehenden Heim- oder Studio-WLAN-Netzwerk, um euch dort mit der Z-Kamera als neues Gerät anzumelden. Danach öffnet ihr die für Windows und iOS zum kostenlosen Download verfügbare Wireless Transmitter Utility auf eurem PC oder Mac, sucht dort nach dem Kameranamen und verbindet euch. Anschließend könnt ihr Dateien auf den PC übertragen und die Z-Kamera fernsteuern.

Nützliche Optionen

Da bei WLAN-Netzwerken die Sicherheit der Daten an erster Stelle steht, ist die Wi-Fi-Verbindung der Nikon Z-Kameras grundsätzlich über „WPA2-PSK-AES“ verschlüsselt. Möchtet ihr stattdessen ein offenes WLAN, könnt ihr das manuell im Menü ändern. Ihr könnt und solltet das Passwort selbst wählen. Auch der WLAN-Name lässt sich beliebig verändern. Bei der Bluetooth-/WLAN-Übertragung an Mobilgeräte habt ihr im Menü die Wahl, ob neue Bilder automatisch übertragen werden oder ob ihr das lieber von Bild zu Bild selbst entscheiden möchtet. Bei der Übertragung an Computer gibt euch das Menü darüber hinaus die Wahl, ob ihr nur die JPEGs an den Computer senden möchtet oder ob auch gleich die RAW-Dateien mitgeschickt werden sollen.

WHAT'S IN MY BAG

MEHR AUS DER SERIE

VERWANDTE ARTIKEL

BILDER IN PROFI-QUALITÄT MIT DER NIKON Z 6 UND DER Z 7

NIKON Z 6 UND Z 7: EINE BEDIENUNG NACH MASS

DER VIDEO-MODUS DER NIKON Z 6 UND Z 7

NEUE ARTIKEL

BRENNWEITE, BLENDE & CO.: SO FINDET IHR DAS IDEALE OBJEKTIV

DAS BESONDERE BILD VON TIERFOTOGRAFIN JESS BELL

7 TIPPS FÜR PERFEKTE HAUSTIER-FOTOS