NIKKOR Z 24–70 MM 1:2,8 S: DAS STANDARDZOOM FÜR HOHE ANSPRÜCHE

Dienstag, 01. Oktober 2019

Mit dem NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S haben wir die Z-Serie um ein lichtstarkes Standardzoom erweitert. Das vielseitig einsetzbare Objektiv ist auf den großen Bajonett-Durchmesser der spiegellosen Z-Kameras mit Vollformatsensor zugeschnitten und führt dadurch zu einer hohen Abbildungsleistung bis in die Bildecken. Dazu kommen eine durchdachte Bedienung und eine umfangreiche Ausstattung auf Profi-Niveau.

Beeindruckende Bilder

Das NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S ist für die besonderen Augenblicke gebaut. Von Reportagen und Hochzeiten bis hin zu Aufträgen aus der Werbebranche eröffnet euch das Allroundzoom mit einer weiten Blendenöffnung f/2,8 viele Einsatz-Möglichkeiten. Dabei steht euch diese Lichtstärke über den gesamten Brennweitenbereich zur Verfügung. Freihandaufnahmen während der Dämmerung sind damit genauso einfach möglich wie das kreative Spiel mit der Schärfe. Durch die kurze Mindestaufnahmedistanz von nur 38 Zentimetern über den gesamten Brennweitenbereich lassen sich in Kombination mit der weiten Blendenöffnung eindrucksvolle Detail-Freisteller vor unscharfem Hintergrund umsetzen. Da das Objektiv für den großen Bajonett-Durchmesser der Z-Modelle optimiert ist, erhaltet ihr dabei auch auf kurze Distanz eine sehr gute Bildschärfe bis weit in die Ecken.

Das NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S bietet eine enorme Detailschärfe und insbesondere auf kurze Distanzen eine Abbildungsleistung, wie sie bislang von keinem Objektiv mit diesem Brennweitenspielraum erreicht werden konnte.

Hohe Abbildungsleistung

Durch die neun abgerundeten Blendenlamellen erreicht das Standardzoom ein ansprechendes und natürlich wirkendes Bokeh, das zusätzlich von unseren ARNEO- und Nanokristall-Vergütungen profitiert. Beide Beschichtungen verringern das sogenannte „Koma“ und führen dazu, dass punktförmige Lichtquellen detailgetreu wiedergegeben werden. Auf diese Weise lassen sich Sterne, Straßenbeleuchtungen und eben auch Lichtquellen in der Unschärfe als feine, abgerundete Punkte darstellen. Darüber hinaus sorgen unsere Vergütungen und die aufwendige Konstruktion aus 17 Linsen in 15 Gruppen für eine deutliche Reduzierung typischer Abbildungsfehler bei Gegenlicht. Dadurch treten Streulicht-Effekte oder Geisterbilder in euren Aufnahmen praktisch nicht auf. Dabei hält das NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S diese hohe optische Leistung selbst dann, wenn das Licht aus sehr unterschiedlichen Winkeln auf die Frontlinse trifft.

Aufnahmen bei jedem Wetter

Damit ihr auch bei Regen, Wind und in sandiger Umgebung weiterhin ohne Unterbrechung arbeiten könnt, ist das gesamte Objektivgehäuse des lichtstarken NIKKOR-Standardzooms mit Dichtungen versehen. Eine davon sitzt am Metall-Bajonett, um zu verhindern, dass Feuchtigkeit und Staub bis ins Kamerainnere und damit bis zum Sensor vordringen können. Durch die auf die Frontlinse aufgetragene Fluorbeschichtung ist außerdem dafür gesorgt, dass Wasser, Staub, Schmutz und sogar Öl nicht anhaften können. Das vereinfacht die Reinigung mit einem Mikrofasertuch.

Hilfreiches OLED-Display

Das beleuchtete OLED-Display auf der oberen Gehäuseseite des NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S erleichtert die Aufnahme vom Stativ. Ihr könnt die gewählte Blende, die Entfernungseinstellung, die exakte Brennweite und sogar die voraussichtliche Ausdehnung der Schärfentiefe direkt auf dem Display ablesen. Das hilft zum Beispiel Landschafts- und Naturfotografen, die manchmal aus einem niedrigen Aufnahmewinkel arbeiten. Durch das OLED-Display wird euer Rücken geschont, da ihr euch nicht jedes Mal erst auf Kamerahöhe hinabbeugen müsst, um die Einstellungen zu kontrollieren.


Mit dem OLED-Display können Informationen direkt am Objektiv schnell überprüft werden.

Für praktisch jede Location: Das Objektiv ist rundum gegen das Eindringen von Spritzwasser oder Schmutz abgedichtet.

Konfigurierbare Bedienung

Auf der linken Gehäuseseite findet ihr die Funktionstaste (Fn), die gut mit dem linken Daumen zu erreichen ist. Über das Individual-Menü der Z-Kameras könnt ihre diese Taste mit einer aus 21 verschiedenen Funktionen belegen. Dazu gehören etwa das Speichern des Fokuspunktes, die Tiefenschärfekontrolle sowie die Aktivierung und die Deaktivierung des RAW-Modus. Ihr könnt euch sogar das in den Z-Kameras individuell konfigurierbare „Mein Menü“ auf diese Taste legen. Als weitere Hilfestellung habt ihr die Möglichkeit, die Funktion des in Bajonett-Nähe verbauten Einstellrings zu variieren. Er dient entweder dazu, die Blende geräuschlos zu verstellen, oder eine Belichtungskorrektur vorzunehmen, falls ihr im P-Modus oder mit einer der Halbautomatiken arbeitet.

Mit dem NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S seid ihr für alle Eventualitäten bestens aufgestellt. Die hohe Abbildungsleistung und die erstklassige Ausstattung bringen alles mit, was Profis und Hobbyfotografen mit Profi-Anspruch für ihre tägliche Arbeit und Fotoprojekte brauchen.

WHAT'S IN MY BAG

NEUE ARTIKEL

ZWISCHEN HOLLYWOOD-GLAMOUR UND BERLINER SHOWBUSINESS: CELEBRITY-FOTOGRAFIE MIT DEM NIKKOR 24-70 MM F/2.8

DER KOMPAKTE START-UP-GUIDE FÜR FOTOGRAFEN – SIEBEN SCHRITTE ZUM ERFOLGREICHEN FOTO-BUSINESS (TEIL 2)

DER KOMPAKTE START-UP-GUIDE FÜR FOTOGRAFEN – SIEBEN SCHRITTE ZUM ERFOLGREICHEN FOTO-BUSINESS (TEIL 1)