CAPTURE THE JOURNEY: VIETNAM

Dienstag, 07. August 2018

Die Fotografie hat André schon im Kindesalter gepackt. Mit seinen Eltern und Großeltern hat er viele Reisen unternommen: Ob ein Roadtrip durch die ehemaligen Balkanstaaten oder eine Abenteuerreise zu den hawaiianischen Inseln, Fotoequipment war immer mit dabei und hat stets zuverlässig die schönsten Erlebnisse auf Bildern festgehalten. Seit 1997 hat André selbst die Kamera überall mit dabei - heute zeigt er die Schönheit der Welt auf seinem Instagram Kanal @Formgestalter.

Kürzlich war er mit seiner Freundin in Vietnam unterwegs und hat mit uns über seine Erlebnisse und die schönsten Eindrücke gesprochen.

D850 | 1/800s | f/2.8 | ISO 100

Wie ist die Idee der Reise entstanden und wieso hast du dich für Vietnam entschieden?

Als großer Asien-fan habe ich in der Vergangenheit bereits einige asiatische Länder bereisen können. Vietnam stand demnach schon sehr lange ganz weit oben auf meiner to-do Liste. Da meine Freundin zudem vietnamesische Wurzeln hat, bestand ein zusätzlicher Reiz das Land endlich einmal zu erkunden und genau der Norden war es, für den Sie immer wieder einmal geschwärmt hatte. Die hügelige Landschaft mit den schier unendlichen Reisfeldern, die größtenteils noch unberührte Natur und natürlich die ausgezeichnete, vietnamesische Küche.

Nach nun 4 Jahren Asien-Abstinenz, die u. a. auch mit einem schweren Unfall in Thailand zu tun hatte, war die Freude riesig endlich wieder nach Asien zu reisen. Bislang hatte ich vor allem über den Norden Vietnams nur Positives gehört und ich war demnach unheimlich gespannt darauf, dieses Land selbst entdecken und fotografieren zu können. Besonders freute ich mich auf die ländlicheren Gegenden, die pulsierende Hauptstadt Hanoi, die von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannte Ha Long Bucht und die vielfältige, frische Küche Vietnams.

Dadurch, dass meine Freundin der vietnamesischen Sprache in Wort und Schrift mächtig ist, hatten wir vor Ort keinerlei Kommunikationsprobleme mit den Vietnamesen. Durch das tropische Klima und dem immerwährenden Dunst in der Luft, war jedoch in der gesamten Zeit nur einmal ein Sonnenuntergang zu sehen. Trotz aller Bemühungen war es letztlich eine Frage des Timings und Glücks, richtig gutes Licht zum Fotografieren zu haben.

D850 | 1/125s | f/5.6 | ISO 400

D850 | 1/200s | f/8 | ISO 140

Hast du ein Lieblingsbild von deiner Reise?

Während unserer Reise hatten wir viele schöne Momente, die wir so schnell nicht wieder vergessen werden. Es ist sehr schwer hierbei ein absolutes Lieblingsbild herauszupicken. Jedes Bild, gemacht an einem anderen Ort, geprägt mit einer unvergleichbaren Landschaft, hat für mich etwas ganz besonderes.

Aber zu meinen Favoriten gehört definitiv das Bild mit den zwei kleinen Mädchen auf dem Roller und den Chipstüten: Das Foto entstand in der Provinz Cao Bang, nahe zur chinesischen Grenze, als sich meine Freundin gerade angeregt mit dem Vater der beiden unterhielt und die Mädchen unbeeindruckt von den Europäern auf dem Roller auf ihn warteten. Wie die meisten Vietnamesen war dieser sehr neugierig und offen. Er fragte uns Löcher in den Bauch und wollte z. B. wissen, was wir hier im hintersten Dorf suchten und interessierte sich sehr für das Equipment, mit dem wir unterwegs waren. Es war offensichtlich, dass er so etwas noch nie zuvor gesehen hatte.

Welche Besonderheiten konntest du in Vietnam entdecken?

Eine Besonderheit war auf jeden Fall die außerordentliche Herzlichkeit der Menschen. Egal ob in der Stadt oder auf dem Land, überall trafen wir auf freundliche Gesichter, die immer offen für Gespräche und auch Fotos waren. Gerade aber im absoluten Hinterland war die Gastfreundschaft ungebrochen. Ohne Sprachbarrieren und durch die Übersetzungen meiner Freundin standen uns im wahrsten Sinne des Wortes alle Türen und Tore offen. Auch das Interesse an mir als Fotografen und der Ausrüstung war ungebrochen. Es war toll, die Bilder vor Ort auf dem Kamerascreen gleich präsentieren und die Reaktionen darauf miterleben zu können.

D850 | 1/1250s | f/2.8 | ISO 100

Welches Equipment hast du gerne mit dabei?

Meine erste Nikon war die D3000 und nach einigen anderen Modellen und Systemwechseln bin ich letztlich wieder bei meiner "ersten Liebe", Nikon, gelandet. Aktuell fotografiere ich mit der D850 und am häufigsten habe ich das AF-S NIKKOR 70–200 mm 1:2,8E FL ED VR in Gebrauch. Ich bin durchweg von der Qualität und Verlässlichkeit begeistert. Ich war mit der Nikon D850 in den staubigen Wüsten Argentiniens, im Hochland auf über 5000 Meter Höhe, im verregneten und vereisten Island und im bitterkalten Lappland bei Temperaturen von teilweise -40 Grad Celsius unterwegs. Es gab nicht einen Ausfall und die Kamera hat funktioniert wie ein schweizer Uhrwerk - und genau das ist es, was ich brauche. Für meine Arbeiten benötige ich ein Arbeitsgerät, auf das ich mich selbst in den schwierigsten Situation verlassen kann.

In Vietnam hatte ich auf meiner D850 überwiegend das AF-S NIKKOR 24-70 mm 1:2,8E ED VR im Einsatz. In der Stadt dann öfters mal das AF-S NIKKOR 14–24 mm 1:2,8G ED und je mehr wir in Richtung Land und hügeliger Landschaft kamen auch das AF-S NIKKOR 70–200 mm 1:2,8E FL ED VR.

D850 | 1/100s | f/8 | ISO 250

D850 | 1/125s | f/2.8 | ISO 100

D850 | 1/125s | f/8 | ISO 320

Was war ein Highlight deiner Reise?

Mein Highlight war der Trip von Hanoi aus zu den Ban Gioc Wasserfällen an der Grenze zu China, ganz im Norden des Landes. Von diesem Abenteuer angezogen, hat uns auch mein Buddy Max Leitner in Vietnam besucht und wir konnten den Trip zu dritt erleben. Über 9 Stunden fuhren wir in einem Liegebus über Nacht nach Cao Bang, um von hier aus weitere, unzählige Kilometer und Stunden mit dem Motorroller weiter bis an die chinesische Grenze zu fahren. Die Landschaft, geprägt von unzähligen Karstbergen und Reisterrassen waren einmalig. Freiheit und Abenteuer pur - genau nach meinem Geschmack.

Was war die herausforderndste Situation vor Ort?

Das Herausfordernste in dieser Zeit war definitiv das Klima. Wir hatten durchgehend über 30 Grad und Nachts kühlte es nur sehr wenig ab. Vor allem in Kombination mit der sehr hohen Luftfeuchtigkeit von über 90 Prozent machte mir das Klima sehr zu schaffen.

D850 | 1/125s | f/4.5 | ISO 400

Gerade bei Wanderungen und körperlicher Betätigung war es schwer auszuhalten. Frisch geduscht aus der Unterkunft raus, war man bereits nach 3 Minuten wieder durchgeschwitzt und die Kleidung klamm und feucht.Und was auch nicht eingeplant war: Leider habe ich mich die ersten Tage in Hanoi ganz blauäugig auf die Straßenküchen gestürzt und mir dadurch zwei mal eine Magenverstimmung eingefangen.

Deine Top 3 Fotografie-Tipps, für das Reisen in asiatische Länder?

Wie immer früh aufstehen, sehr früh, denn da ist noch alles recht ruhig und vor allem vom Trubel und Verkehrschaos der Großstadt Hanoi wenig zu spüren. Aufs Wesentliche an Ausrüstung begrenzen, zu viel und zu schweres Equipment stört nur und hindert einem am Vorankommen. Offen mit der Fotografie umgehen und den fotografierten Menschen so gut es geht erklären was man macht, bzw. warum man sie fotografiert.

Und speziell für Vietnam: Die App „Grab“ in Verbindung mit einer lokalen Sim Karte (das mobile Datennetz ist definitiv besser ausgebaut als in Deutschland). Es ist das vietnamesische Uber und es lässt sich damit sehr günstig von A nach B kommen.

D850 | 1/160s | f/5.6 | ISO 200

D850 | 1/160 | f/8 | ISO 160

D850 | 1/250s | f/5.6 | ISO 200

Wenn du nur ein Foto von deiner Reise zeigen dürftest, welches wäre es?

Vermutlich die 5 Frauen auf den Bahngleisen in Hanoi City. Sie unterhalten sich angeregt und in bester Laune auf den Schienen und wohnen direkt nebenan in ganz einfachen Behausungen. Die Lebensfreude und das Gemeinschaftsgefühl ist ihnen jedoch anzumerken. Jeder von uns, gerade hier in Deutschland als Nation der notorischen Nörgler, könnte sich hier ein wenig davon abschauen, um positiver durchs Leben gehen zu können.

Nikon D850 | 1/125s | f/2.8 | ISO 800

D850 | 1/250 | f/7.1 | ISO 400

D850 | 1/200s | f/3.5 | ISO 640

Was hättest du noch gerne fotografiert, wenn du mehr Zeit gehabt hättest?

Leider hat die Zeit tatsächlich nicht ausgereicht, um alles was wir uns vorgenommen hatten umsetzen zu können. Auch die paar Tage, an denen ich aufgrund der Magenverstimmung aussetzen musste, haben mir am Ende gefehlt. Ich hätte mit mehr Zeit eine weiter ausgedehnte Motorradtour durch das Hinterland machen wollen.

D850 | 1/400s | f/2.8 | ISO 100

Wie ist dein Fazit?

Vietnam ist definitiv eine Reiseempfehlung, allein des Essens wegen ??.
Ein Gericht - tausend Geschmäcker. Vietnam ist ein absolutes Schlemmerparadies. Zudem gibt es unzähliges zu entdecken und an vielen Ecken ist das Land noch völlig unerforscht. Der Massentourismus ist hier auf jeden Fall noch nicht überall angekommen und das ist auch gut so.

D850 | 1/125s | f/4.5 | ISO 400

D850 | 1/250s | f/5.6 | ISO 200

D850 | 1/160s | f/5.6 | ISO 320

Mehr von André und seinen Reisen könnt ihr hier entdecken:

Instagram

Facebook

WHAT'S IN MY BAG

VERWANDTE ARTIKEL

CAPTURE THE JOURNEY: EIN FAMILIENBESUCH IM FERNEN CHINA

FOTOGRAFIEREN MIT EINEM ND-FILTER

DIE WELT MIT NEUEN AUGEN SEHEN: LIFESTYLE- & REISEFOTOGRAFIN ANNA HEUPEL

NEUE ARTIKEL

ZWISCHEN HOLLYWOOD-GLAMOUR UND BERLINER SHOWBUSINESS: CELEBRITY-FOTOGRAFIE MIT DEM NIKKOR 24-70 MM F/2.8

DER KOMPAKTE START-UP-GUIDE FÜR FOTOGRAFEN – SIEBEN SCHRITTE ZUM ERFOLGREICHEN FOTO-BUSINESS (TEIL 2)

DER KOMPAKTE START-UP-GUIDE FÜR FOTOGRAFEN – SIEBEN SCHRITTE ZUM ERFOLGREICHEN FOTO-BUSINESS (TEIL 1)