NIKON SOFTWARE GUIDE: NX STUDIO – ÜBERSICHT

Montag, 14. Juni 2021

Alles neu macht manchmal schon der März. Seit März 2021 haben wir die Funktionen der bisherigen Software-Lösungen ViewNX-i und Capture NX-D in einer einzigen vereint: NX Studio. Wenn ihr die alten Nikon-Programme bereits kennt, werdet ihr euch schnell zurechtfinden. Wenn nicht, dann auch, denn diese Software ist nicht nur leistungsstark, sondern auch besonders intuitiv und übersichtlich. Und kostenlos obendrein. In dieser sechsteiligen Artikelreihe zeigen wir euch die wichtigsten Möglichkeiten zu einer effektiven Verwaltung und kreativen Entwicklung eurer Nikon-NEF-Bilder.

Warum NX Studio?

Egal, ob ihr mit einer spiegellosen Kamera des Nikon-Z-Systems fotografiert oder mit einer Nikon-DSLR: Vermutlich wollt ihr das volle Potenzial eurer RAW-Bilder im Nikon-NEF-Format ausschöpfen, oder? Dafür ist es eine gute Idee, wenn auch die Software von Nikon stammt, denn deren Algorithmen sind perfekt auf eure RAW-Daten abgestimmt. Außerdem unterstützt die Software alle Optionen eurer Nikon-Kamera in vollem Umfang; insbesondere die kreativen und intuitiven Möglichkeiten, die Nikons Picture-Control-Systems bietet.

Die Oberfläche

NX Studio bietet euch einen einfachen Überblick über alle Werkzeuge, die ihr braucht. Solche, die ihr gerade nicht braucht, könnt ihr ganz einfach ausblenden.

Dies sind die wichtigsten Elemente der Oberfläche:

  1. Die Menüleiste
  2. Die Symbolleiste – sie bietet schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen und Darstellungsoptionen.
  3. Die Browserpalette – hier könnt ihr eure Bilder wahlweise in der Standard-Ordnerstruktur oder in Alben veralten.
  4. Der Anzeigebereich – über den Ansichtsmodus wählt ihr, wie dieser dargestellt wird.
  5. Die Anpassung-/Infopalette – hier findet ihr alle Optionen für die Entwicklung eurer Bilder und Informationen über Aufnahme- und Metadaten. 

Praktisch alle diese Elemente lassen sich ein- und ausklappen und teilweise nach eigenem Geschmack konfigurieren. Und natürlich unterstützt NX Studio auch die Darstellung auf zwei Monitoren. Alle Details würden hier aber zu weit führen. Für ganz genaue Infos empfehlen wir euch das Handbuch zur Software, das ihr hier online findet und hier als PDF-Dokument.

Legen wir los!

Mit dieser Artikelreihe wollen wir euch einen schnellen Einstieg in die Software erleichtern. 

  • Dieser Artikel (Teil 1) verschafft euch einen ersten groben Überblick.
  • "Teil 2: Bildbrowser" handelt von den Funktionen zum Importieren, Verwalten und Bewerten eurer Bilder.
  • In "Teil 3: Kamera- und Objektivkorrekturen" erklären wir die Werkzeuge, die NX Studio für die Korrektur von Phänomenen wie chromatische Aberration, Vignettierung, Staubflecken und ähnliches bereithält. 
  • "Teil 4: Werkzeuge zur Bildoptimierung" stellt die wichtigsten Werkzeuge vor, mit denen ihr wesentliche Faktoren der Bildwirkung steuert: Helligkeit, Kontrast, Farbe, Scharfzeichnung, Rauschen usw.
  • In "Teil 5: Retusche-Optionen" behandeln wir die Möglichkeiten zur selektiven Bearbeitung von Bilddetails mittels Farbkontrollpunkten und Retuschepinsel.
  • Und zu guter Letzt erfahrt ihr in "Teil 6: Stapelverarbeitung und Export", wie ihr einmal vorgenommene Anpassungen von einem Bild auf beliebig viele andere übertragt und wie ihr eure Bilder ins JPEG- oder TIFF-Format exportiert. 

Eure Nikon und NX Studio – füreinander gemacht

Fotografie soll nicht nur unterwegs mit der Kamera Spaß machen, sondern auch später, beim Sichten und Bearbeiten eurer Bilder. Und erst mit der Entwicklung eurer RAW-Bilder übernehmt ihr als Fotograf*in die wirkliche kreative Kontrolle. In NX Studio habt ihr dafür die besten Voraussetzungen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Erkunden und Entwickeln.

VERWANDTE ARTIKEL

WENN KUNDEN NICHT ZAHLEN – SO KOMMT IHR AN EUER GELD

VERTRÄGE MIT KUNDEN – DAS SOLLTE DRINSTEHEN

VOLLFORMAT-MASTERCLASS: DIE BELICHTUNGSSTEUERUNG

NEUE ARTIKEL

DIE FASZINATION DER NIKKOR-NOCT-OBJEKTIVE

JONAS RUDOLPH MIT DER NIKON Z 6 IN DÄNEMARK

5 TIPPS FÜR TRAUMHAFTE LANDSCHAFTSAUFNAHMEN